testbaron logo
Bitte wählen Sie das gewünschte Suchergebnis aus
83.271
Informierte Nutzer
3.363
Produkte im Vergleich

Unsere Empfehlung

Klarstein Edelstahl-Glas Wasserkocher

Wasserkocher von Klarstein

Klarstein Edelstahl-Glas Wasserkocher

  • Glaskaraffe
  • edler Look
  • hochwertige Verarbeitung

Der Testbaron Wasserkocher Fakten Test 2017

4 ausgewählte Wasserkocher im Fakten Test 2017. Ausführlicher Wasserkocher Vergleich inkl. Wasserkocher Vergleichssieger 2017 anhand von 6 Bewertungskriterien. Finden Sie den passenden Wasserkocher für Ihre Bedürfnisse. Achten Sie bei der Auswahl der für Sie passenden Wasserkocher darauf, dass wir sämtliche Produkte nie persönlich in der Hand hatten, sondern auf Basis von Produktdaten verglichen haben. Weitere Informationen zu unserem Testverfahren finden Sie unter Über uns.

Wie wir testen:

Alle Produkte auf Testbaron.com wurden intensiv recherchiert. Unsere Testberichte, die Testnoten sowie Vor- als auch Nachteile sind das kumulative Ergebnis bisher durchgeführter Produkttests im Internet. Unser Team fasst hierbei alle getroffenen Erkenntnisse sowie Erfahrungen über Funktion, Haptik und Optik redaktionell zusammen.

Alle veröffentlichten Fakten-Tests sind das Ergebnis einer objektiven Betrachtung vorhandener Daten und somit frei von persönlicher Wertung.

Philips HD4646/20 Wasserkocher Fakten-Test Philips HD4646/20 Wasserkocher
Severin WK 3485  Wasserkocher Fakten-Test Severin WK 3485 Wasserkocher
WMF BUENO Wasserkocher 1,7 l Fakten-Test WMF BUENO Wasserkocher 1,7 l
Klarstein Edelstahl-Glas Wasserkocher Fakten-Test Klarstein Edelstahl-Glas Wasserkocher
Philips HD4646/20 Wasserkocher Fakten-Test Philips HD4646/20 Wasserkocher
Severin WK 3485  Wasserkocher Fakten-Test Severin WK 3485 Wasserkocher
WMF BUENO Wasserkocher 1,7 l Fakten-Test WMF BUENO Wasserkocher 1,7 l
Klarstein Edelstahl-Glas Wasserkocher Fakten-Test Klarstein Edelstahl-Glas Wasserkocher

Jetzt DIREKT die beliebtesten Wasserkocher aus 08/2017 bei Amazon ansehen

Bestseller aus 08/2017 bei Amazon ansehen

Was ist ein Wasserkocher?

Unter der Bezeichnung Wasserkocher bietet der Handel Töpfe an, die über eine eingebaute Heizschlange in der Lage sind Wasser zu erwärmen. Die meisten der Kocher sind ausschließlich für das erhitzen von Wasser zu verwenden. In manchen kann man zur Not auch eine Suppe kochen oder Würstchen erhitzen. Der Wasserkocher Fakten-Test klärt über die verschiedenen Modelle und die Unterschiede auf.

WasserkocherSzeneriebild Wasserkocher

Was macht man mit einem Wasserkocher?

Wasserkocher sind die einfachste und sparsamste Methode um schnell kochendes Wasser für Kaffee oder Tee zuzubereiten. Im Haushalt sind sie unverzichtbar, da das Erhitzen von Wasser auf einem Gas- oder Elektroherd ein Vielfaches an Energie verbraucht.
Anders als Kaffeemaschinen erzeugen Wasserkocher tatsächlich sprudelnd kochendes Wasser. Diese Temperatur ist erforderlich um Becher-Fertiggerichte anzurühren oder zum Aufbrühen von Tee.

Clevere Hausfrauen kürzen die Zubereitungszeit von verschiedenen Gerichten ab, indem den Wasserkocher einbinden. Sie kochen das Wasser im Kocher und schütten das heiße Wasser in den Topf auf dem Herd. Sie benötigen auf diese Art nur die Hälfte der Zeit, bis sie kochendes Wasser auf dem Herd stehen haben, um beispielsweise Nudeln darin zu kochen.

Alle Wasserkocher sind eine große Hilfe bei der Zubereitung von Babynahrung. In den Geräten lassen sich auch kleine Mengen Wasser ausgezeichnet kochen. Gerade bei Babynahrung ist wichtig, dass das Wasser abgekocht wird, um Keime abzutöten.

Fakten zum Wasserkocher

- Als in Küchen noch Kohleöfen ihren Dienst taten, benötigte niemand einen Wasserkocher. Auf dem Herd stand ein Wasserkessel, in dem immer heißes Wasser zur Hand war. Um es zu kochen, schob man den Kessel einfach vom Rand etwas mehr in die Mitte.
- Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts kamen elektrische Tauchsieder auf den Markt. Deren Heizelement wurde ins Wasser getaucht und erhitzten Wasser sehr schnell und sparsam. Diese Geräte wurden meist in Büros verwendet oder an anderen Orten, wo es keine Kohleöfen gab.
- Etwa ab den 1950ern verdrängten Gas- und Elektroherde die Kohleöfen. Das Kochen von Wasser wurde langwieriger und kostete Energie. Tauchsieder erfreuten sich immer größerer Beliebtheit.
- Ungefähr zeitgleich begann der Siegeszug des Wasserkochers, der erstmals 1893 bei der Weltausstellung in Chicago vorgestellt wurde. Die Geräte setzten sich zu Beginn schwer durch, da das daran befindliche Kabel störte.

Wie funktioniert ein Wasserkocher?

Tauchsieder bestehen aus einer Heizwendel, die in einer Metallspirale verläuft. Diese steckt man in einen Behälter mit Wasser und verbindet sie mit dem Stromkreis des Hauses. Die entstehende Hitze wird fast vollständig an das Wasser abgegeben.

Ein einfacher Wasserkocher ist im Prinzip ein Kessel, in dem ein Tauchsieder fest montiert ist. Das Gerät ist üblicherweise mit einem Schalter versehen und bleibt auf Dauer mit der Steckdose verbunden.

Aus der einfachen Form entwickelten sich Kocher mit doppeltem Boden, die Heizspirale befindet sich zwischen den beiden Böden und kommt nicht mit dem Wasser in Berührung. Eine weitere Entwicklung war ein Stecksystem. Die Stromversorgung erfolgt über ein Unterteil, von welchem sich der Wasserkocher abheben lässt. Dies unterbricht die Stromzufuhr und erleichtert die Entnahme von kochendem Wasser.

Welche Ausführung von Wasserkochern gibt es und was zeichnet diese aus?

Wie bereits erwähnt, gibt es Wasserkocher mit freiliegenden und mit verdeckten Heizelementen. Ferner sind sogenannte kabellose Wasserkocher auf dem Markt, so wie Kocher mit zwei verschiedenen Filtersystemen. Der Wasserkocher Vergleich befasst sich auch mit der Abschaltautomatik und den unterschiedlichen Materialien, aus denen die Kessel der Kocher bestehen.

Alle Wasserkocher mit freiliegender Heizspirale haben einen Nachteil: Sie lassen sich schwierig reinigen. Dies ist kaum ein Problem, wenn man wirklich nur Wasser darin erhitzt, da die hohen Temperaturen Keime absterben lassen. Wer auf die Idee kommt darin Suppe zu kochen oder ein Würstchen zu erwarmen, wird die Reste der Mahlzeit nie wieder aus dem Kocher heraus bekommen.
Die Kocher mit verdeckten Heizelementen haben einen Edelstahlboden, der die Wärme ausgezeichnet überträgt. Sie sind daher nahezu so energieeffizient wie Wasserkocher mit offenen Heizspiralen. Da die Wärme über den gesamten Boden abgegeben wird, steigen viele Siedeblasen auf. Dies verursacht einige Geräusche, dafür sind die Kocher leicht zu reinigen. Da die Geräusche umso lauter sind, je leistungsstärker das Gerät ist, bieten einiger Hersteller Wasserkocher an, bei denen sich die Leistung reduzieren lässt. Jeder der Wasserkocher im Fakten-Test mit dieser Funktion wurde dadurch nicht nur langsamer, sondern verbrauchte auch mehr Energie. Die Wände des Kochgeschirrs sondern permanent Wärme ab. Je länger es dauert, bis das Wasser heiß ist, umso mehr Energie geht verloren.

Ob das Stromkabel direkt zum Kocher führt oder zu einer Dockingstation hat keinen Einfluss auf die Energieeffizienz und die Leistungsfähigkeit. Das Heizelement ist immer im Boden des Topfes oder im Kocher (bei offenen Heizspiralen), daher gibt es in dieser Hinsicht keine Unterschiede. Die Handhabung ist bei Wasserkochern ohne Kabel aber deutlich einfacher. Sie lassen sich besser befüllen und entleeren, wenn kein Stromkabel daran hängt. Wichtig: Auch diese Töpfe dürfen nicht in die Spülmaschine, da sie stromführende Teile enthalten.

Die meisten Wasserkocher im Fakten-Test haben einen einfachen Siebfilter, der lose größere Kalkpartikel zurückhält. Einige Modelle sind mit einem Filtersystem ausgestattet, das Kalk und andere unerwünschte Inhaltsstoffe aus dem Leitungswasser herausfiltert. Experten sind sich nicht einig, ob ein aufwendiges Filtern von Trinkwasser nötig ist. Immerhin verteuert der Filter nicht nur die Anschaffung, sondern auch die laufenden Kosten. Da Chlor nur noch in Ausnahmefällen im Leitungswasser enthalten ist, hält sich die Geschmacksverbesserung des Wassers durch Filtern in Grenzen.

Die Abschaltautomatik hat im Wasserkochervergleichverblüfft. Manche der Kocher schalteten nicht ab, wenn das Wasser kochte. In anderen war es nicht möglich Wasser zum Kochen zu bringen, weil die Automatik bereits bei 95 Grad den Strom unterbrach. Der Wasserkocher Vergleichssieger musste natürlich Wasser tatsächlich sprudelnd kochen und sich zuverlässig abschalten. Den Fakten-Testern gefielen Modelle besonders gut bei denen sich die Temperatur einstellen lässt. Immerhin braucht man auch mal sehr heißes Wasser, das aber nicht kocht.

Das Material des Kochers ist nicht nur Geschmacksache. Edelstahl ist pflegeleicht und bruchsicher, aber es gibt auch viel Wärme an die Umgebung ab. Außerdem kann man sich an den heißen Kesseln verbrennen. Glas oder Keramik sind schlechte Wärmeleiter. Die Wärme bleibt im Wasser und wird nicht vergeudet. Außerdem bleiben die Oberflächen relativ kühl, wobei Glas nach einiger Zeit so heiß wird, dass ein Verbrennen möglich ist. Hinzukommt, dass die Kessel bei einem harten Stoß zerbrechen. Kunststoff ist stoßfest und isoliert gut. Leider sondern einige Substanzen (Bisphenol A), die wie Hormone wirken oder Nickel ab. Beides ist bedenklich, wenn man Wasser im Kocher stehen lässt und erneut aufkocht.

Der Wasserkocher Fakten-Test hat nicht explizit Reisewasserkocher berücksichtigt, da diese im Prinzip lediglich kleine Kocher sind. Geräte für das Auto wurden zwar begutachtet, aber sie haben keine ausreichende Leistung um Wasser zu kochen.

Welche Hersteller von Wasserkochern gibt es?

  • Acme
  • Adler
  • AEG
  • Alessi
  • All Ride
  • Amica
  • Ariete
  • Bartscher
  • Beem
  • Bestron
  • Bodum
  • Bomann
  • Bosch
  • Brandt
  • Braun
  • Bravilor Bonamat
  • Breville
  • Burco
  • Casa Bugatti
  • Caso
  • Casselin
  • Cilio
  • Clatronic
  • Cloer
  • Cuisinart
  • Cuisinier
  • Daewoo
  • De'Longhi
  • DOMO
  • Domoclip
  • Dualit
  • Ece-Ehlers
  • ECG
  • Efbe-Schott
  • Eldom
  • Electrolux
  • Emerio
  • Eva solo
  • Exido
  • First Austria
  • Gastroback
  • Gotie
  • Graef
  • grossag
  • Grundig
  • H. Koenig
  • Harper
  • Hogastra
  • Hyundai
  • Igenix
  • Inventum
  • Jacob Jensen
  • Kenwood
  • KitchenAid
  • Klarstein
  • Koenic
  • Korona
  • Krups
  • La Cafetiere
  • Lafe
  • Lagrange
  • Lloytron
  • Medion
  • Melissa
  • Melitta
  • Mia
  • Mic O Mic
  • Morphy Richards
  • Moulinex
  • MPM
  • My Edition
  • OK.
  • OneConcept
  • Petra
  • Philips
  • Pifco
  • Prestige
  • Princess
  • Privileg
  • ProfiCook
  • Relags
  • Ritter
  • Riviera&Bar
  • Romix
  • Rommelsbacher
  • Rosenstein & Söhne
  • Rowenta
  • Russell Hobbs
  • Sabichi
  • Schaub Lorenz
  • Schou
  • Schäfer Electronic
  • Sencor
  • Severin
  • Shamila
  • Siemens
  • Silva Homeline
  • Silvercrest
  • Sinbo
  • Smarter
  • Smeg
  • Solac
  • Suntec
  • Swan
  • Taurus
  • Techwood
  • Tefal
  • Thomson
  • TKG
  • Trisa
  • Tristar
  • Turmix
  • TV Das Original
  • Unimet
  • Unold
  • Waeco
  • Wahl
  • Waves
  • White & Brown
  • WIK
  • Winkel
  • WMF
  • WOW Your Deal
  • Zelmer

Vor- & Nachteile von Wasserkochern

Im Haushalt gibt es wenige Geräte, die so nützlich sind wie ein Wasserkocher und gleichzeitig so wenige Nachteile aufweisen.

Vorteile

  • Erhitzen Wasser sehr schnell
  • Nutzen die eingesetzte Energie optimal

Nachteile

  • Müssen regelmäßig entkalkt werden

Was sollte man für einen guten Wasserkocher im Einkauf ausgeben?

- Bereits für unter 10 Euro sind Wasserkocher aus Kunststoff erhältlich. Diese verfügen in der Regel lediglich über einen Überhitzungsschutz und stellen sich erst ab, wenn das Wasser darin verkocht ist.
- Zwischen 20 und 50 Euro muss man ausgeben, wenn der Kocher sich abstellen soll, sobald das Wasser kocht.
- Wasserkocher zu einem Preis von über 50 Euro haben entweder ein sehr großes Fassungsvermögen von mehr als 2,5 Litern oder bieten Zusatzfunktionen, wie Temperaturwahl.

Worauf sollte man beim Kauf eines Wasserkochers achten?

Für einen normalen Haushalt sind Wasserkocher mit einem Volumen von 1,5 bis 2,0 Litern ausreichend. Sie eignen sich um rasch kochendes Wasser für Nudeln zuzubereiten oder wenn es darum geht, eine Tasse heißes Wasser für Tee aufzukochen. In dieser Größe gibt es die größte Auswahl. Wer Babykost zubereiten will, sollte sich einen kleinen Kocher aus Keramik, Glas oder Edelstahl anschaffen, denn Kunststoffe könnten eventuelle Schadstoffe in das Wasser abgeben.

Da schnurlose Wasserkocher kaum teurer sind als solche mit Schnur, sollte sich jeder diesen Komfort gönnen. Am praktischsten sind Kocher mit einer Basisplatte, auf welcher der Kessel in jeder Position aufgesetzt werden kann. Dies erspart umständliches Fummeln, bis der Kocher einrastet.

Wasserkocher mit offenen Heizelementen sind nicht zeitgemäß. Ein deutlich einfacher zu reinigender Kocher mit Bodenplatte ist in der Regel die bessere Wahl. Das etwas lautere Geräusch, das die Kocher erzeugen, stört in einer Küche wenig. Wer allerdings einen Kocher für Räume sucht. In denen eventuell Menschen ruhen, während der Wasserkocher läuft, wählt besser einen mit offenen Heizelementen.

Das Wichtigste ist eine große Leistung des Wasserkochers. Geräte, die mehr als einen Liter Wasser fassen, sollten mindestens 1.500 Watt Leitung bringen. Kleinere Kocher brauchen zumindest 750 Watt. Wasserkocher mit weniger als 500 Watt verdienen den Namen Kochen kaum.

Ein Wasserfilter ist für Kocher die in Deutschland im Einsatz nicht erforderlich. Bei sehr hartem Wasser sind diese aber praktisch, weil der Kocher seltener entkalkt werden muss. Die Filter sind aber nicht so leistungsstark, dass sich kein Kalk absetzt. Der Kauf eines Wasserkochers aus Glas ist daher nur bei weichem Wasser zu empfehlen.

Ein Siebfilter ist immer sinnvoll, weil er Kalkflocken zurückhält. Aber weder kalkhaltiges Wasser noch die festen Kalkflocken, die sich manchmal im Wasserkocher lösen, sind gesundheitsschädlich. Die Flocken sind lediglich ein optisches Problem. Dicke Kalkschichten auf den Heizelementen oder am Boden des Kochers kosten Energie. Nur aus diesem Grund ist Entkalken beziehungsweise ein Kalkfilter wichtig.

Wer sich sicher sein will, dass der Wasserkocher keine Schadstoffe ins Wasser abgibt, sollte auf keinen Fall einen Kocher nehmen, der Kunststoffteile enthält, die mit Wasser in Berührung kommen. Achtung: Manche Edelstahlkocher haben Einsätze aus transparentem Kunststoff, um den Füllstand anzuzeigen.

Einige Ausstattungsmerkmale sind sinnvoll. Zu diesen gehören der erwähnte 360° Gerätefuß und ein wärmeisolierter Griff. Der Deckel sollte abnehmbar oder leicht mit einer Hand zu öffnen sein. Im Alltag haben sich auch ein beleuchteter Ein-/Ausschalter, Kabelaufwicklung und eine Kontrollleuchte bewährt. Außerdem sollte der Wasserstand von außen sichtbar sein. Eine LED-Innenbeleuchtung ist ein witziges Feature, auf das man aber verzichten kann.

An der Sicherheit sollte niemand sparen. Abschaltautomatik, Trockengehschutz beziehungsweise Überhitzungsschutz ist unverzichtbar. Dampfstopp-Automatik und Anti-Rutsch-Füße sind ebenfalls sinnvoll. Ein Sicherheitsverschluss für den Deckel macht weniger Sinn, denn Kinder können sich am Wasserkocher auch bei verriegeltem Deckel verbrühen.

Fazit

Ein Wasserkocher gehört in jede Küche, denn er ist die effektivste Art schnell kochendes Wasser zuzubereiten. Beim Kauf ist auf die richtige Größe, wärmeisolierende Griffe und auf Schutzschaltungen zu achten, damit der Kocher nicht überhitzt und einen Brand auslösen kann.

Zu Amazon »
ab 33,99 € inkl. MwSt.
Klarstein Edelstahl-Glas Wasserkocher

Klarstein Edelstahl-Glas Wasserkocher

  • Glaskaraffe
  • edler Look
  • hochwertige Verarbeitung
Zu Amazon »
ab 33,99 €
inkl. MwSt.