testbaron logo
Bitte wählen Sie das gewünschte Suchergebnis aus
158.725
Informierte Nutzer
3.363
Produkte im Vergleich

Unsere Empfehlung

Sanitas SPM 25 Pulsuhr

Pulsuhr von Sanitas

Sanitas SPM 25 Pulsuhr

  • einfache Bedienung
  • gute Signalübertragung

Der Testbaron Pulsuhr Fakten Test 2019

3 ausgewählte Pulsuhren im Fakten Test 2019. Ausführlicher Pulsuhr Vergleich inkl. Pulsuhr Vergleichssieger 2019 anhand von 6 Bewertungskriterien. Finden Sie den passenden Pulsuhr für Ihre Bedürfnisse. Achten Sie bei der Auswahl der für Sie passenden Pulsuhr darauf, dass wir sämtliche Produkte nie persönlich in der Hand hatten, sondern auf Basis von Produktdaten verglichen haben. Weitere Informationen zu unserem Testverfahren finden Sie unter Über uns.

  • Beurer PM 25 Pulsuhr im Pulsuhr Fakten-Test 2019
    Beurer PM 25 Pulsuhr

    Datenübertragung
    Analog

    Smartphone-Verbindung
    -

    Pulsmessung
    Uhr mit Sensoren

    Wasserdicht
    bis zu 30m

    GPS Distanzmessung

    Uhr

    Weckfunktion

    Datumsanzeige

    Geschwindigkeit

    Rundenzähler

    Intervallfunktion

    Kalorienverbrauch

    Hersteller
    Beurer

    Vorteile
    angenehm zu tragen
    gute Messergebnisse

    ab 24,95 €inkl. MwSt.

    bei Amazon »
  • Sigma Pulscomputer Pc 15.11 im Pulsuhr Fakten-Test 2019
    Sigma Pulscomputer Pc 15.11


    Analog


    -


    Uhr mit Brustgurt


    bis zu 30m










    Sigma


    Fahrradhalterung inklusive
    gut lesbares Display

    ab 47,96 €inkl. MwSt.

    bei Amazon »
  • Sanitas SPM 25 Pulsuhr im Pulsuhr Fakten-Test 2019
    Sanitas SPM 25 Pulsuhr


    Analog


    -


    Uhr mit Brustgurt


    bis zu 30m










    Sanitas


    einfache Bedienung
    gute Signalübertragung

    ab 27,99 €inkl. MwSt.

    bei Amazon »

Wie wir testen:

Alle Produkte auf Testbaron.com wurden intensiv recherchiert. Unsere Testberichte, die Testnoten sowie Vor- als auch Nachteile sind das kumulative Ergebnis bisher durchgeführter Produkttests im Internet. Unser Team fasst hierbei alle getroffenen Erkenntnisse sowie Erfahrungen über Funktion, Haptik und Optik redaktionell zusammen.

Alle veröffentlichten Fakten-Tests sind das Ergebnis einer objektiven Betrachtung vorhandener Daten und somit frei von persönlicher Wertung.

Beurer PM 25 Pulsuhr Fakten-Test Beurer PM 25 Pulsuhr
Sigma Pulscomputer Pc 15.11 Fakten-Test Sigma Pulscomputer Pc 15.11
Sanitas SPM 25 Pulsuhr Fakten-Test Sanitas SPM 25 Pulsuhr
Beurer PM 25 Pulsuhr Fakten-Test Beurer PM 25 Pulsuhr
Sigma Pulscomputer Pc 15.11 Fakten-Test Sigma Pulscomputer Pc 15.11
Sanitas SPM 25 Pulsuhr Fakten-Test Sanitas SPM 25 Pulsuhr

Jetzt DIREKT die beliebtesten Pulsuhren aus 06/2019 bei Amazon ansehen

Bestseller aus 06/2019 bei Amazon ansehen

Was ist eine Pulsuhr?

Diese Uhren messen neben der Zeit auch den Puls. Der Begriff Puls bedeutet Schläge und bezieht sich auf die Anzahl der Herzschläge. Man spricht auch von Herzfrequenz. Diese zeigt unter anderem an, ob der Körper beim Sport zu wenig oder zu stark belastet wird. Für viele Trainingsarten ist wichtig, dass der Körper so belastet wird, dass das Herz in einer bestimmten Frequenz schlägt.

Pulsuhren unterstützten in der Regel das Training. Daher bieten viele Hersteller die Uhren als Trainingsuhren oder Sportuhren an. Für Jogger gibt es Laufuhren, die zusätzliche Informationen für das Lauftraining übermitteln. Weniger gebräuchlich sind Begriffe sie Pulsmesser oder Herzfrequenzmesser. Eine Fitnessuhr beinhaltet nicht immer eine Pulsuhr. Diese Uhren registrieren Aktivitäten und sollen zu mehr Bewegung anregen. Unter dem Begriff Raduhr, Schwimmuhr und Golfuhr sind Pulsuhren erhältlich die Zusatzfunktionen liefern, die in der jeweiligen Sportart nützlich sind.

PulsuhrSzeneriebild Pulsuhr

Was macht man mit einer Pulsuhr?

Mit Pulsuhren kann jeder ohne Mühe seinen Puls bestimmen. Die Kenntnis des Pulses ist wichtig beim Sport. Die Uhren dienen daher der Optimierung des Trainings und dem Schutz vor Überlastungen. Eine Pulsuhr ist ein wichtiges Hilfsmittel, um im optimalen Belastungsbereich zu trainieren. Dies gilt besonders für das Ausdauertraining.

Moderne Pulsuhren beschränken sich nicht auf das Messen des Pulses. Sie speichern das Ergebnis und setzen es mit anderen Daten wie Lauftempo, Höhe über dem Meeresspiegel in Relation. Durch eine Auswertung am Computer oder einer App liefern Trainingsuhren dem Sportler Informationen, um das Training optimal zu gestalten. Ambitionierte Sportler benötigen immer eine Pulsuhr, um ihr Training zu optimieren.

Im Freizeitbereich sind Pulsmesser wichtig, um relativ untrainierte Menschen vor den Folgen einer Überlastung zu schützen. Ärzte raten untrainierten Menschen dringend, den Puls beim Sport nicht zu stark ansteigen zu lassen. Einen Puls von 180 vermindert um das Lebensalter sollten niemand, der nicht trainiert ist, überschreiten. Ein untrainierter Mensch darf im Alter von 30 Jahren, also lediglich einen Puls von 150 erreichen. Ohne Pulsuhr ist das Überwachen schwierig, denn der Sportler muss den Pulsschlag ertasten und zählen, wie viel Schläge in einer Minute zu fühlen sind. Mit einer Pulsuhr ist die Überwachung deutlich einfacher. Einige Modelle warnen sogar durch einen Ton, wenn die Herzfrequenz zu stark ansteigt.

Fakten zur Pulsuhr

Pulsuhren sind nicht so neu, wie viele Menschen denken. Bereits 1983 kam der erste kabellose Herzfrequenzmesser auf den Markt. Das Messen erfolgt über einen Sensor an einem Brustgurt. Diese sendete die Daten an einen Empfänger am Handgelenk.
Die ersten Modelle boten keine Zusatzfunktionen, selbst die Uhrzeit zeigten einige nicht an. Sie waren teuer und hatten den Zweck im Leistungssport das Training zu optimieren.
Die Preise sanken in den letzen fünf Jahren rapide und der Funktionsumfang nahm zu. Heute stehen Hobby- wie Leistungssportlern viele unterschiedliche Pulsuhren zu Verfügung. Die Uhren bieten eine Fülle nützliche Funktionen und sind für verschiedene Sportarten beziehungsweise Einsatzbereiche konzipiert.

Wie funktioniert eine Pulsuhr?

Ein Sensor in der Uhr oder an einem Brustgurt misst die Anzahl der Schläge pro Minute. Das Ergebnis lässt sich auf dem Display der Uhr ablesen. Außerdem speichern die meisten Uhren das Ergebnis oder senden es zum Auswerten an ein Smartphone beziehungsweise einen Computer. Die Messmethode ist für die meisten Käufer ein wichtiges Auswahlkriterium. Objektiv gesehen sind andere Faktoren, wie die mögliche Auswertung, wichtiger.

Bei Pulsuhren mit Brustgurt messen zwei Elektroden unterhalb der Brust den stärksten elektrischen Impuls (R-Impuls), der den Herzschlag auslöst. Andere Ausführungen messen diesen Impuls am Finger. Dazu muss der Sportler meist eine Taste an der Pulsuhr berühren. Die modernste Variante misst den Puls über Licht, dass von der Haut reflektiert wird, den Stromimpuls beachten diese Uhren nicht. Die Pulsuhr muss der Sportler am Handgelenk tragen. Sie sendet Licht einer bestimmten Wellenlänge, das vom Blut absorbiert wird, aus. Da das Messen am Handgelenk erfolgen muss, sind diese Pulsuhren immer wie Armbanduhren zu tragen. Bei einem Herzschlag strömt mehr Blut durch das Gewebe, die reflektierte Lichtmenge nimmt ab, zwischen zwei Kontraktionen steigt sie an. Die Pulsuhren erfassen diese Unterschiede und errechnen daraus die Pulsfrequenz.

Welche Ausführung von Pulsuhren gibt es und was zeichnet diese aus?

Pulsuhren unterscheiden sich in der Art der Messmethode und in den Zusatzfunktionen, konkret betrachtet der Pulsuhr Fakten-Test Modelle mit und ohne Brustgurt, Letztere mit Messung über eine Taste oder Lichtimpulse. Da die Zusatzfunktionen immer wichtiger werden, umfasst der Pulsuhrenvergleichauch Modelle mit GPS. Zu beachten ist, dass viele Pulsuhren im Fakten-Test sowohl mit als auch ohne Brustgut einsetzbar sind.

Ausführung Eigenschaften
Pulsuhr mit Brustgurt Messung der Herzfrequenz, knapp unter der Brust
Sensor ist über einen Gurt am Brustkorb befestigt
Messen sehr genau und kontinuierlich
Gurt kann verrutschen und wird oft als unbequem angesehen.
Pulsuhr ohne Brustgurt mit manuellem Sensor Messung der Herzfrequenz, über zwei Messpunkte
Ein Messpunkt liegt in der Regel auf der Unterseite der Uhr und hat immer Kontakt, der andere ist eine Taste, die zum Messen berührt werden muss
Messen sehr genau und aber nicht kontinuierlich
Taste lässt sich während des Sports oft nicht Bedienen. Das Messen meist nur in Pausen möglich
Pulsuhr ohne Brustgurt mit Lichtmessung Messung der Herzfrequenz, über Lichtimpulse
Messeinrichtung der Uhr muss auf der Unterseite des Handgelenks liegen
Messen wenig genau und aber kontinuierlich
Nicht für den Leistungssport geeignet, da zu ungenau
Pulsuhr mit GPS

Zusatzfunktion vieler Pulsuhren unabhängig von der Messmethode
Unterstützt die Orientierung im Gelände
Wegpunkte können gezielt angesteuert werden
Messen Geschwindigkeit und Höhenunterschiede
Ideal für Rad- und Laufsport

Welche Hersteller für Pulsuhr gibt es?

  • Asics
  • ATECH
  • Beurer
  • Boso
  • Bryton
  • Cardiosport
  • Casio
  • Cateye
  • Christopeit
  • Chung Shi
  • Ciclosport
  • Confidence
  • Conrad
  • Cougar Golf
  • Cresta
  • Dunlop
  • Echowell
  • Elta
  • Epson
  • Fitbit
  • Fortis
  • Garmin
  • Geonaute
  • GlobalSat
  • Hama
  • iGotU
  • Irox
  • Kasper & Richter
  • L.A. Sports
  • Maxxus
  • Mio
  • Newgen Medicals
  • Nike
  • O-Synce
  • Oregon Scientific
  • Polar
  • POWRX
  • Puma
  • Runtastic
  • Sanitas
  • Sector
  • Sigma
  • Soleus
  • Sportline
  • Suunto
  • TFA Dostmann
  • Timberland
  • Timex
  • TomTom
  • Topcom
  • Ultrasport
  • Ventus
  • Wtek

Vor & Nachteile von Pulsuhren

Der Gebrauch einer Pulsuhr hat für alle Menschen, die Sport treiben, große Vorteile. Die Nachteile sind eher gering und zu vernachlässigen. Das gilt für alle Modelle im Pulsuhr Vergleich

Vorteile

  • Schützen vor Überlastung beim Training
  • Optimieren das Training

Nachteile

  • Pulsuhren verführen dazu, keinen Arzt zurate zu ziehen
  • Zum Teil hohe Kosten

Was sollte man für eine gute Pulsuhr im Einkauf ausgeben?

Einfache Modelle, die nur den Puls und die Uhrzeit anzeigen kosten zwischen 30 und 40 Euro. Diese reichen aus, um Hobbysportler vor zu hohen Pulsfrequenzen zu warnen. Aber es sollte niemand eine besondere Genauigkeit erwarten. In der Regel können die Uhren außerdem kaum Daten speichern und verarbeiten.
Hochwertige Ausführungen, die das Training über weitere Auswertungen unterstützen, sind ab 250 Euro erhältlich. Wer das Training im Leistungssport optimieren will, sollte sich in dieser Preisklasse umsehen.
Die Uhren im Preissegment von 50 bis 250 Euro sind weiger zu empfehlen. Sie bieten Funktionen, die den wenigsten Hobbysportlern etwas nutzen und zu wenig, um im Leistungssportbereich hilfreich zu sein. Hier sollte man vor dem Kauf genau abwägen, welche Funktionen sinnvoll sind.

Worauf sollte man beim Kauf einer Pulsuhr achten?

Es gibt keine Pulsuhr, die für alle geeignet ist. Daher ist das Wichtigste, sich zunächst über die Anforderungen an die Uhr im Klaren zu sein. Wer nur gelegentlich ein wenig joggt oder mit dem Rad fährt, braucht eine andere Pulsuhr also ein ambitionierter Sportler.

Fitnessuhren sind etwas für Menschen, die kaum Sport betreiben und sich fest vorgenommen haben in Zukunft sportlicher zu werden. Diese Uhren zeigen den Kalorienverbrauch an und erstellen Bewegungsprofile. Sie nutzen einem begeisterten Hobbysportler wenig, da diese Modelle keine Trainingsdaten auswerten. Golfuhren tendieren ebenfalls in diese Richtung, denn sie werten neben Puls nur die zurückgelegte Strecke aus. Bei Golf kommt es bekanntlich nicht darauf an, sich schnell zu bewegen. Gerade in diesen Bereichen werden die Uhr oft belächelt. Dabei sind sie ideal um die eigene Lebensweise zu kontrollieren und sich vor Überlastungen zu schützen. Dies erkennen immer mehr schlecht trainierte Menschen.

Wer sein Training mit der Uhr optimieren möchte, sollte sich nach Modellen, die für die betriebene Sportart ausgelegt sind, umschauen. Zur Wahl stehen insbesondere Laufuhren, Schwimmuhren und Raduhren.

Laufuhren sind ideal für Läufer. Sie wehrten unter anderem die Schrittlänge und Schrittfrequenz aus. GPS ist für Läufer nahezu immer sinnvoll, auch wenn sie lediglich auf Straßen unterwegs sind.

Schwimmer brauchen wasserdichte Pulsuhren, die zusätzlich Angaben über die Bahngeschwindigkeit ermöglichen und die geschwommenen Bahnen zählen. Idealerweise lassen sich auf den Uhren auch Schwimmstile einstellen.
Begeisterte Radsportler sollten sich nicht mit einer einfachen Pulsuhr zu frieden geben. Diese Sportler brauchen einen radcomputer-test">Fahrradcomputer. Natürlich muss sich dieser mit der Pulsuhr koppeln lassen. Dies ermöglicht beispielsweise, die Trittfrequenz und die eingesetzte Leistung genau zu ermitteln.

GPS ist vielen durch das Navigationsgerät im Auto bekannt. Vielfach fragen sich Sportler, ob diese Funktion sinnvoll ist oder nicht. Fakt ist, es handelt sich um eine sinnvolle Zusatzfunktion für Läufer und Radfahrer. Über das Signal erfassen die Trainingsuhren die Geschwindigkeit, in welcher Höhe der Sportler trainiert und welche Höhenunterschiede er zurücklegt. Aufgrund des kleinen Displays können sie kein Navi ersetzen, aber durchaus auch der Orientierung dienen. Aber der größte Vorteil von GPS ist, dass die Uhren Geschwindigkeiten exakt ermitteln können. Methoden über die Schrittlänge beziehungsweise den Reifenumfang in Verbindung mit der Schritt- beziehungsweise Trittfrequenz sind nie genau.

Diese besonderen Funktionen machen aber nur Sinn, wenn eine entsprechend hochwertige Software die Daten auswertet. Diese Bedingung muss der Pulsuhr Vergleichssieger natürlich erfüllen. Die Software spielt in den letzten Jahren eine immer größere Rolle bei den Pulsuhren. Für das professionelle Training reicht die Bordelektronik der Uhren nicht. Sie müssen sich über Funk (WLAN, Bluetooth) mit einem PC oder einem Smartphone koppeln lassen. Eine USB-Schnittstelle ist ebenfalls sinnvoll. Über die Apps oder den PC lassen sich die Daten mit hochwertigen Programmen im Internet auswerten und auch Trainingspläne erarbeiten. So sinnvoll die Funktionen für ambitionierte Sportler sind, so unnötig sind sie für alle, die nur gelegentlich mal eine Runde im Wald joggen.

Die Frage mit Brustgurt oder ohne wird heftig diskutiert. Fakt ist, wer den Puls während des Trainings dauerhaft unter Kontrolle haben möchte, braucht eine Pulsuhr mit Brustgurt oder Lichtmessung. Lediglich für das Training an Geräten oder auf dem Fahrrad sind einige Modelle vorhanden, die über die Gerätegriffe den Puls dauerhaft messen. Ansonsten erfolgt das Messen nur, wenn der Sportler auf den Sensor drückt. Ablesen und Drücken sind während des Laufens oder Radelns kaum möglich. Die Werte der Lichtmessung weichen häufig vom tatsächlichen Puls ab. Wenn es auf Genauigkeit ankommt, ist der Brustgurt die einzige Alternative. Ideal sind Ausführungen, die sowohl mit als auch ohne Gurt messen.. Diese kann man je nach Bedarf einsetzen. Der Gurt stört besonders beim Lauftraining, da er durch die ständige Erschütterung verrutscht. Auf dem Rad stören die Gurte meist nicht.

Fazit

Pulsuhren sind mehr als ein schickes Accessoire und setzen sich im Bereich des Hobby- und des Leistungssports immer mehr durch. Im Profisport sind die Uhren schon lange im Einsatz. Trainer und Sportler nutzen sie, um das Training effizient zu gestalten. Vor dem Kauf der Pulsuhr sollte jeder überlegen, welche Funktionen für ihn wichtig sind. Der Pulsuhrenvergleichverschafft einen Überblick über den Markt und hilft das richtige Modell zu finden.

Zu Amazon »
ab 27,99 € inkl. MwSt.
Sanitas SPM 25 Pulsuhr

Sanitas SPM 25 Pulsuhr

  • einfache Bedienung
  • gute Signalübertragung
Zu Amazon »
ab 27,99 €
inkl. MwSt.