testbaron logo
Bitte wählen Sie das gewünschte Suchergebnis aus
150.779
Informierte Nutzer
3.363
Produkte im Vergleich

Unsere Empfehlung

Baren B-785 Luftreiniger

Luftreiniger von Baren

Baren B-785 Luftreiniger

  • Mit Fernbedienung

Der Testbaron Luftreiniger Fakten Test 2019

5 ausgewählte Luftreiniger im Fakten Test 2019. Ausführlicher Luftreiniger Vergleich inkl. Luftreiniger Vergleichssieger 2019 anhand von 6 Bewertungskriterien. Finden Sie den passenden Luftreiniger für Ihre Bedürfnisse. Achten Sie bei der Auswahl der für Sie passenden Luftreiniger darauf, dass wir sämtliche Produkte nie persönlich in der Hand hatten, sondern auf Basis von Produktdaten verglichen haben. Weitere Informationen zu unserem Testverfahren finden Sie unter Über uns.

Wie wir testen:

Alle Produkte auf Testbaron.com wurden intensiv recherchiert. Unsere Testberichte, die Testnoten sowie Vor- als auch Nachteile sind das kumulative Ergebnis bisher durchgeführter Produkttests im Internet. Unser Team fasst hierbei alle getroffenen Erkenntnisse sowie Erfahrungen über Funktion, Haptik und Optik redaktionell zusammen.

Alle veröffentlichten Fakten-Tests sind das Ergebnis einer objektiven Betrachtung vorhandener Daten und somit frei von persönlicher Wertung.

Tevigo Luftreiniger Fakten-Test Tevigo Luftreiniger
Baren B-H04 Fakten-Test Baren B-H04
Philips Luftreiniger AC4072/11 Fakten-Test Philips Luftreiniger AC4072/11
Baren B-785 Luftreiniger Fakten-Test Baren B-785 Luftreiniger
DeLonghi AC 75 Luftreiniger Fakten-Test DeLonghi AC 75 Luftreiniger
Tevigo Luftreiniger Fakten-Test Tevigo Luftreiniger
Baren B-H04 Fakten-Test Baren B-H04
Philips Luftreiniger AC4072/11 Fakten-Test Philips Luftreiniger AC4072/11
Baren B-785 Luftreiniger Fakten-Test Baren B-785 Luftreiniger
DeLonghi AC 75 Luftreiniger Fakten-Test DeLonghi AC 75 Luftreiniger

Jetzt DIREKT die beliebtesten Luftreiniger aus 03/2019 bei Amazon ansehen

Bestseller aus 03/2019 bei Amazon ansehen

Was ist ein Luftreiniger?

In sauberer natürlicher Bergluft einmal tief durchatmen? Das Leben in den immer dichter befahrenen Ballungsgebieten mit verschiedenen Industrieparks, Schornsteinen und üblen Gerüchen ist mit einer Belastung für die Atemwege verbunden. In einigen Ländern steigt die Belastung bereits so hoch, dass man ohne Vorsichtsmaßnahmen das Haus zu gewisse Stoßzeiten nicht verlassen sollte. Und auch bei uns steigt die Belastung durch Feinstaub und andere Bestandteile der Luft.

Um wenigstens in den eigenen vier Wänden sauber durchatmen zu können, bietenLuftreiniger eine beliebte Lösung. Im Gegensatz zu Luftwäschern arbeiten diese ohne Wasser und auch zu den verwandten Ionisatoren und Ozongeräten gibt es starke Unterschiede. DieLuftreiniger oder auch Raumluftreiniger werden in den eigenen vier Wänden aufgestellt und bedienen sich bewährter Technik, um die Luft von Verschmutzung durch Abgase, Staub, Pollen, Bakterien und Sporen zu befreien. Besonders beliebt sind die Geräte bei Allergikern, Asthmatikern, in Restaurants, Bars, Raucherzimmern und bei allen, die einfach gern saubere Luft atmen.

Der Luftreiniger Fakten-Test 2016 soll zeigen, welche Geräte sich durch welche Technik auszeichnen, wie die Funktion der verschiedenen Modelle abläuft, welche kaufentscheidenden Kriterien besonders wichtig sind und wie die Luftreiniger optimal zum Einsatz kommen. Der Luftreiniger Fakten-Test 2016 soll mit der Wahl eines Luftreiniger Vergleichssiegers beendet werden.

LuftreinigerSzeneriebild Luftreiniger

Was macht man mit einem Luftreiniger?

Ein Luftreiniger dient, so wie es der Name schon ahnen lässt, der Befreiung der Luft von Staub, Pollen, Sporen, Feinstaub und anderen Partikeln, welche das Atmen für viele schwerer machen. Die Geräte werden in einem häufig genutzten Raum aufgestellt. Ein Wohnzimmer bietet sich z.B. dann an, wenn der Aufenthalt über mehrere Stunden dort stattfindet. Das Schlafzimmer ist beliebt, weil die nächtliche Ruhephase zur Regeneration des Körpers dient und saubere Luft dies unterstützt. Auch um Schlafbeschwerden zu lindern, welche mit der Belastung durch Asthma oder Allergien verbunden sind, bieten sich die Luftreiniger an. Medizinische Aspekte treffen hier auf Wellnessfaktoren und sorgen für eine geringere Belastung im Alltag. AUch die Nutzung in Räumen, die grade nicht genutzt werden ist beliebt.

Neben der privaten Verwendung sind die Luftreiniger auch in der Industrie, in der Gastronomie und bei vielen anderen Herstellern und Dienstleistern zu finden. Die mögliche Anwendung ist z.B. in Rauchbereichen gefragt. Trotz einer mangelnden Belüftung, z.B. durch fehlende Fenster, kann die Belastung durch den blauen Dunst eingedämmt werden, was auch von Rauchern selbst als angenehm empfunden wird. Auch zur Beseitigung von Gerüchen werden die Luftreiniger eingesetzt. In einem Restaurant liegen Küche und Gastraum dicht beieinander. Bei der Zubereitung der Speisen werden Gerüche freigesetzt, die sich im Raum für die Gäste sammeln. Dies ist hinderlich für den Geschmack, da dieser eng mit dem Geruch verknüpft ist: die Einflüsse vermischen sich zu einer undefinierbaren Einheit. Die Luftreiniger kommen also dann zum Einsatz, wenn das Schnitzel nicht wie Fisch und die Torte nicht nach Speck schmecken soll.

Für die Verwendung muss lediglich eine freie Steckdose zur Verfügung stehen. Die Filter im Inneren müssen zudem in vorgeschriebenen Zyklen gewechselt werden. Die regelmäßige Nutzung erfordert keine weiteren Maßnahmen.

Wann wurden die ersten Luftreiniger entwickelt?

Die Methode der Luftreinigung durch Filter geht auf das 19. Jahrhundert zurück. Im Jahr 1940 wurde versucht, radioaktive Bestandteile mit Filtern aus der Luft zu entfernen. Die industrielle Nutzung von Filtern an Maschinen war schon weit verbreitet, noch bevor es die ersten Luftreiniger gab. Luftreiniger für die private Nutzung entstanden in den frühen 90ern. Die Beliebtheit steigt aufgrund immer höherer Ozonwerte und als Folge der voranschreitenden stetigen Umweltverschmutzung.

Wie funktioniert ein Luftreiniger?

Ein Luftreiniger setzt Luft um, führt diese durch einen Filter und gibt diese dann wieder an die Umgebung ab. Durch die Umwälzung und den Effekt der Konvektionsströmung, verdrängen die sauberen, ausgestoßenen Luftmassen die dreckigeren und führen diese durch Verteilung im Raum zum Einlass des Luftreinigers. Im Inneren des Luftreinigers kommen verschiedene Verfahren zum Einsatz. Besonders gefragt sind Luftreiniger mit einem eingebauten, physischen Filter. Die Filter befinden sich im Inneren der Luftreiniger. Die Luft aus dem Raum wird durch die großflächigen Einheiten geführt. Verschiedene Filtermaterialien filtern unterschiedliche Bestandteile der Luft.

Weitere Funktionsweisen sind modellabhängig. In der Industrie sind z.B. Verfahren zur thermischen Sterilisation, ultraviolette Strahlung, Ionisierer und Ozongeneratoren bekannt. Bei der thermischen Sterilisation wird eine Keramikeinheit im Inneren des Gerätes aufgeheizt und tötet somit Bakterien, Viren, Schimmelsporen und andere Erreger ab. Auch die ultraviolette Strahlung und Infrarotgeräte können die Luft reinigen. Dies geschieht dann nicht durch das umwälzen der Luft im Gerät rund um die Filtereinheit sondern durch Strahlung.

Auch Ionisierer und Ozon Generatoren reinigen die Luft durch physikalische Eigenschaften. Dabei gibt es Lösungen mit oder ohne Lüfter. Statt die Partikel der Luft aufgrund ihrer Größe in einem geeigneten Material zu filtern, werden chemische und physikalische Eigenschaften genutzt, die Stoffe aus der Umwelt zu entfernen. Die Methoden sind teilweise sehr effektiv und kommen auch in anderen Geräten zum Einsatz. So ist die besondere Wirkung bestimmter Wellenlängen des Lichts unumstritten und auch die Wirkung von Ozon ist effektiv. Dabei haben die verschiedene Anwendungsmethoden auch verschiedene Vor- und Nachteile.

Welche Ausführung von Luftreinigern gibt es und was zeichnet diese aus?

Ausführung: Luftreiniger mit Filter
Eigenschaften: Der Luftreiniger mit Filter nutzt verschiedene Materialien, wie z.B. Kohlenstoff oder auch Kombinationen, wie in Schwebstofffiltern (auch HEPA-Filter) die Luft wird durch die entsprechenden Filter geführt. Partikel über einer bestimmten Größe bleiben in den Filteranlagen hängen und sind somit aus der Luft entzogen. Die Reinigung ist sehr effektiv. Je nach Anbieter gibt es verschiedene Filter und Wirkungsgrade. Die Luftreiniger mit Filterfunktion sind sehr beliebt, da beim Prozess des Filterns sehr viele schädliche Stoffe aus der Luft gezogen werden, ohne dass es zur Belastung mit Ozon oder anderen Stoffen kommt.

Das Material und die Form des Filters ist entscheidend dafür, welche Bestandteile der Luft gefiltert (abgeschieden) werden. Es gibt 17 verschiedene Filterklassen, welche sich in drei Gruppen aufteilen. Umso höher die Zahl der Gruppe, umso höher der Wirkungsgrad, also die Filterleistung. Die Klasse "G" bezeichnet dabei besonders grobe Filter, welche bei Lackierereien, Küchen und bei der Belüftung von Gebäuden zum Einsatz kommen. Durch die grobe Struktur ist eine Klassifizierung im Bezug auf Wirkungsgrade noch nicht möglich.

Die zweite Gruppe mit der Bezeichnung M oder F wird auch als Feinstaubfilter bezeichnet. Die Materialien eignen sich für das Abscheiden von Blütenstaub, Sporen, Pollen, Zementpartikel, Staub, Bakterien und Keime, welche bestimmte Partikel als Träger nutzen und auch Ölrauch, Ruß und Tabakrauch können gefiltert werden. In der letzten Gruppe befinden sich die Schwebstoffilter. Diese erfassen Keime und Bakterien auch trägerunabhängig, Viren, Tabakrauch, radioaktive Schwebstoffe und auch Aerosole. Allgemein kann zu den Filtern gesagt werden, dass umso höher die Nummer der Klasse, umso feinporiger die Öffnungen und umso effektiver die Leistung.

Ausführung: Luftreiniger Ionisator und Ozonreiniger
Eigenschaften: Ionisatoren und Ozonreiniger nutzen elektrische Eigenschaften um eine reinigende Wirkung zu erzielen. Die Konzentration von Ozon in der Luft muss nicht hoch sein, um Bakterien und Viren zu beseitigen. Auch andere schädliche Stoffe und Gerüche können mit der Wirkung von Ozon beseitigt werden. Die Geräte sind momentan in Europa umstritten, so zeigen viele Untersuchungen, dass der Stoff nicht nur eine reinigende Wirkung hat sondern auch das Gewebe des Körpers angreift und die Lungen belastet. Die Geräte werden meist industriell angewendet, z.B: um die Innenräume gebrauchter Autos wieder in einen geruchsfreien Zustand zu versetzen. Nachdem das Ozon über Nacht gewirkt hat, zerfällt es recht schnell in seine unschädlichen Bestandteile.

Ausführung: Luftreiniger mit Lichtwellen
Eigenschaften: Ultraviolettes und Infrarotes Licht zeigt ein besonderes Spektrum, welches die Eigenschaften der Luft verändert, diese trocknet und somit schon große Bestandteile von Viren, Bakterien und Sporen unwirksam macht. Ultraviolettes Licht hat zudem eine direkte desinfizierende Wirkung. Die Bindung von Ruß, Rauch oder anderen Partikeln ist dabei nicht so effektiv. Die Geräte werden zur Sterilisierung der Umgebung eingesetzt. Infrarotlampen befreien die Luft von schädlicher Wirkung, da die Feuchtigkeit gesenkt wird.

Ausführung: Luftwäscher
Eigenschaften: Luftwäscher nutzen zur Reinigung den Effekt von Wasser. Die Luft wird dabei nicht nur von bestimmten Partikeln befreit, auch die Luftfeuchtigkeit steigt an. Die Reinigung der Luftwäscher erfolgt effektiv, gestaltet sich allerdings in Räumen, in denen von vornherein eine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht als kritisch. Wenn die Luft noch feuchter ist, werden auch Schimmelsporen an Wänden und in Ecken genährt und freigesetzt. In sehr trockenen Räumen sind die Luftwäscher eine interessante Alternative zum Luftreiniger.

Welche Hersteller für Luftreiniger gibt es?

  • Acorpino
  • AeralMax
  • Air naturel
  • Air-O-Swiss
  • Airbutler
  • AirFree
  • AirMex
  • Aktobis
  • AL-KO
  • Alfda
  • Alphatec
  • ALP Filtertechni
  • Atlantis Electronic
  • Beurer
  • Bielmeier
  • Bionaire
  • Blueair
  • Boneco
  • BRC
  • Clean Air Optima
  • Comedes
  • Daikin
  • De'Longhi
  • Dirt Devil
  • Electrolux
  • Fellowes
  • Heaven Fresh
  • Honeywell
  • Ideal
  • IQ
  • Klarstein
  • Lanaform
  • Lentz
  • LightAir
  • maxxiclean
  • Medisana
  • Newgen Medicals
  • Philips
  • Qlima
  • Rowenta
  • Sharp
  • Steba
  • Stylies
  • Suntec
  • Trotec
  • Ularmo
  • Venta
  • Winix

Vor & Nachteile von Luftreinigern

Vorteile

  • Ideal geeignet für Asthmatiker und Allergiker.
  • Befreit die Luft von Gerüchen.
  • Luftfeuchtigkeit wird nicht erhöht.
  • Zielgerichteter Einsatz durch das geeignete Filtermaterial oder gute Kombinationen

Nachteile

  • Ozonreiniger und Ionisierer aufgrund der Endprodukte stark umstritten
  • Verwendung in bewohnten Räumen nur eingeschränkt empfohlen

Was sollte man für einen guten Luftreiniger im Einkauf ausgeben?

Im Bereich bis 100,- EUR finden sich viele Kleinstgeräte mit Filtern und auch Ionisierer. Die Leistung ist für kleine und sehr kleine Räume ausgelegt, die Luftreiniger dieser Kategorie arbeiten recht laut.
Im preislichen Segment bis 250,- EUR finden sich viele Anwendungen für mittelgroße Räume. Die Leistung in m³ pro Stunde wird größer. Im Segment über 250,- EUR finden sich sehr gute Anlagen mit einem Umsatz für sehr große Räume und Säle. Die Geräte der Kategorie eignen sich ausgezeichnet für die gewerbliche Verwendung. Filterkombinationen und kombinierte Wirkungsweisen steigern die Effektivität enorm.

Worauf sollte man beim Kauf eines Luftreinigers achten?

Beim Luftreiniger unterscheiden sich nicht nur die Prinzipien sondern auch die erforderliche Leistung aus der Steckdose. Während Luftreiniger mit Filtern die höchste Leistung benötigen, um Luft umzuwälzen, genügt bei Ionisierern eine Spannung von unter 10 Watt. Die Geräte sollten anhand der angegebenen Lautstärke, der umgewälzten Luft in Kubikmeter pro Stunde und der empfohlenen Raumgröße ausgewählt werden.

Ein besonders leistungsstarkes Gerät für kleine Räume zu verwenden ist zwar sehr effektiv aber nicht notwendig. Der Anschaffungspreis und die Stromkosten liegen dann über den Effekt. Wer die Säuberung großer und kleiner Räume mit einem einzigen Gerät umsetzen möchte, sollte sich beim Kauf an der Fläche des größten Raumes orientieren. Umso leiser ein Gerät arbeitet, umso geringer ist die Geräuschbelastung im Schlaf- oder Wohnzimmer.

Besonders sinnvoll sind Geräte, welche mit verschiedenen Filterklassen oder Kombinationen verwendet werden können. Bei vielen günstigen Geräten ist der Filtertyp vorgeschrieben. Die Verwendung eignet sich dann nur für die Beseitigung einer bestimmte Stoffgruppe aus der Luft. Der Preis der Ersatzfilter spielt bei häufiger Nutzung eine große Rolle. Vorfilter können die Verschmutzung der eigentlichen Filtereinheit minimieren.

Fazit

Der Luftreiniger Fakten-Test 2019 hat gezeigt, dass nicht alle Geräte die eine Reinigung der Luft versprechen auch wirklich die gesunde Lebensführung ermöglichen. Ozonreiniger eignen sich zwar für ungenutzte Räume, wenn die Reinigung allerdings während der Anwesenheit stattfinden soll, sind diese Geräte stark umstritten. Ionisierer zeigen zwar sehr gute Eigenschaften in der Reinigung und sind besonders günstig im Unterhalt, da die Stromkosten minimal ausgefallen, die Geräte produzieren beim physischen Prozess der Ionisierung auch Ozon.

Ein Luftfilter benötigt mehr Strom und auch die Filter müssen von Zeit zu Zeit getauscht werden. Die höheren Betriebskosten der Luftreiniger sind dabei gut angelegt: Die Luftreiniger mit Filter verschonen die Luft von Nebenprodukten der Reaktion. DerLuftreiniger Vergleich hat gezeigt, dass auch günstige Geräte in der Lage sind, effektive Leistung zu erzielen, sofern die Größe des Raumes stimmt.

Wer die Luft auf gesunde Art reinigen möchte, profitiert von der Technik der Luftreiniger. Auch Luftwäscher zeigen gute Wirkungsgrade, sorgen allerdings dafür, dass die Luftfeuchtigkeit erhöht wird. Aufgrund der guten Funktion war es leider kaum möglich einen einzelnen Luftreiniger Vergleichssieger zu bestimmen.

Zu Amazon »
ab 189,00 € inkl. MwSt.
Baren B-785 Luftreiniger

Baren B-785 Luftreiniger

  • Mit Fernbedienung
Zu Amazon »
ab 189,00 €
inkl. MwSt.