testbaron logo
Bitte wählen Sie das gewünschte Suchergebnis aus
150.775
Informierte Nutzer
3.363
Produkte im Vergleich

Unsere Empfehlung

Bosch KIR21AF30

Einbaukühlschrank von Bosch

Bosch KIR21AF30

  • sehr leise
  • viel Platz

Der Testbaron Einbaukühlschrank Fakten Test 2019

4 ausgewählte Einbaukühlschränke im Fakten Test 2019. Ausführlicher Einbaukühlschrank Vergleich inkl. Einbaukühlschrank Vergleichssieger 2019 anhand von 6 Bewertungskriterien. Finden Sie den passenden Einbaukühlschrank für Ihre Bedürfnisse. Achten Sie bei der Auswahl der für Sie passenden Einbaukühlschrank darauf, dass wir sämtliche Produkte nie persönlich in der Hand hatten, sondern auf Basis von Produktdaten verglichen haben. Weitere Informationen zu unserem Testverfahren finden Sie unter Über uns.

  • Bosch KIR21AF30  im Einbaukühlschrank Fakten-Test 2019
    Bosch KIR21AF30

    Energieeffizienzklasse
    A++

    Jahresstromverbrauch
    97 kWh/Jahr

    Nutzinhalt Kühlfach
    145 Liter

    Nutzinhalt Tiefkühlfach
    -

    Lautstärke
    33 dB

    Türanschlag wechselbar

    Türalarm

    Abtauautomatik

    Einbaumaß
    55,8 x 87,4 x 54,5 cm

    Hersteller
    Bosch

    Vorteile
    sehr leise
    viel Platz

    ab 413,00 €inkl. MwSt.

    bei Amazon »
  • Siemens KI18RV60 im Einbaukühlschrank Fakten-Test 2019
    Siemens KI18RV60


    A++


    96 kWh/Jahr


    154 Liter


    -


    37 dB





    54,1 x 87,4 x 54,2 cm


    Siemens


    sehr geräumig
    einfache Montage
    Anti Bacteria Beschichtung

    ab 349,00 €inkl. MwSt.

    bei Amazon »
  • AEG SANTO SKS98800C4 im Einbaukühlschrank Fakten-Test 2019
    AEG SANTO SKS98800C4


    A+++


    64 kWh/Jahr


    141 Liter


    -


    46 dB





    54 x 88 x 54,9 cm



    besonders sparsam
    Display mit Touchcontrol

    ab 668,86 €inkl. MwSt.

    bei Amazon »
  • Gorenje RI 4092 AW im Einbaukühlschrank Fakten-Test 2019
    Gorenje RI 4092 AW


    A++


    97 kWh/Jahr


    151 Liter


    -


    38 dB





    54 x 87,5 x 54,5 cm


    Gorenje


    viel Stauraum
    einfache Montage

    ab 263,50 €inkl. MwSt.

    bei Amazon »

Wie wir testen:

Alle Produkte auf Testbaron.com wurden intensiv recherchiert. Unsere Testberichte, die Testnoten sowie Vor- als auch Nachteile sind das kumulative Ergebnis bisher durchgeführter Produkttests im Internet. Unser Team fasst hierbei alle getroffenen Erkenntnisse sowie Erfahrungen über Funktion, Haptik und Optik redaktionell zusammen.

Alle veröffentlichten Fakten-Tests sind das Ergebnis einer objektiven Betrachtung vorhandener Daten und somit frei von persönlicher Wertung.

Bosch KIR21AF30  Fakten-Test Bosch KIR21AF30
Siemens KI18RV60 Fakten-Test Siemens KI18RV60
AEG SANTO SKS98800C4 Fakten-Test AEG SANTO SKS98800C4
Gorenje RI 4092 AW Fakten-Test Gorenje RI 4092 AW
Bosch KIR21AF30  Fakten-Test Bosch KIR21AF30
Siemens KI18RV60 Fakten-Test Siemens KI18RV60
AEG SANTO SKS98800C4 Fakten-Test AEG SANTO SKS98800C4
Gorenje RI 4092 AW Fakten-Test Gorenje RI 4092 AW

Jetzt DIREKT die beliebtesten Einbaukühlschränke aus 03/2019 bei Amazon ansehen

Bestseller aus 03/2019 bei Amazon ansehen

Was ist ein Einbaukühlschrank?

Kühlschränke sind Geräte, die in der Lage sind den Innenraum deutlich unter die Außentemperatur des Raumes zu kühlen, in dem sie aufgestellt sind. Üblicherweise beträgt die Innentemperatur zwischen zwei und zehn Grad Celsius. Ein Frostfach, das Temperaturen von unter - 3 Grad ermöglicht, ist nicht unbedingt in jedem Kühlschrank vorhanden.

Ein Einbaukühlschrank ist ein wenig schmäler als ein Standgerät, damit es sich in einen Schrank in der üblichen Küchenschrankbreite einbauen lässt. Da Küchenschränke eine Breite von 60 Zenitmetern haben, beträgt die Grundfläche aller Einbaukühlschränke 55 auf 55 Zentimeter. Üblicherweise gibt es die Geräte in vier verschiedenen Höhen.

An den Türen von Einbaukühlschränken sind Führungen oder Halter zu montieren, über die sich die Tür des Einbaukühlschranks mit der Möbeltür koppeln lässt. Die Kühlschranktür hat keinen Griff, da der Einbaukühlschrank sich automatisch öffnet, wenn man die Tür des Küchenschranks aufmacht.

Übliche Standkühlschränke haben das Maß 60 auf 60 Zentimeter. Diese sind zum Teil unterbaufähig, das heißt, sie passen unter die Arbeitsplatte. Manche sind außerdem dekorfähig, die Tür lässt sich mit einer Platte in der Farbe der Küchenmöbel verkleiden. Diese Modelle behandelt der Einbaukühlschrank Fakten-Test nicht.

Einbau<a href=kühlschrank" class="content-image" alt="Szeneriebild Einbaukühlschrank" title="Einbaukühlschrank"/>Szeneriebild Einbaukühlschrank

Was macht man mit einem Einbaukühlschrank?

Jeder Kühlschrank dient dem Zweck, Lebensmittel bei einer Temperatur zu lagern, die für diese von Vorteil ist. Ein Einbaukühlschrank unterscheidet sich in dieser Hinsicht nicht von jedem anderen Kühlschrank. Der Sinn des Einbaus ist nicht technischer oder praktischer Natur, sondern liegt n der Ästhetik begründet.

Anbau Küchen bestehen aus einzelnen Schränken, die optisch zusammenpassen, aber keine Einheit bilden. Eine Einbauküche ist darüber hinaus den Räumlichkeiten perfekt angepasst. Die Schränke haben beispielsweise keine Abdeckplatte, sondern werden alle zusammen von einer Arbeitsplatte überdeckt. Einzelne Elektrogeräte stören den Gesamteindruck und verschwinden daher in den Schränken. Bei einer Anbauküche sind sowohl Standkühlschränke als auch Einbaukühlschränke denkbar, in eine Einbauküche passen optisch Standgeräte meist nicht gut hinein.

Wer eine einheitliche Küche möchte, muss sich also für eine Einbauküche mit Einbaukühlschrank entscheiden. Oft steht der Kauf eines Einbaukühlschranks auch an, wenn ein vorhandenes Gerät zu ersetzen ist, weil es einen Defekt hat oder technisch überholt ist. Vielleicht hat man sich auch aus Kostengründen zunächst für einen einfachen Einbaukühlschrank entschieden und möchte nun ein Modell haben, dass mehr Komfort bietet.

Fakten zum Einbaukühlschrank

Bis in die 1920 waren Kücheneinrichtungen aus Einzelschränken üblich. Erste elektrische Kühlschränke zogen ab 1929 in europäische Küchen ein.
Der Architekt Ernst May initiiert das Projekt Neues Frankfurt in dessen Rahmen die Wiener Architektin Margarete Schütte-Lihotzky Handlungsabläufe in der Küche analysierte. Sie entwickelte auf dieser Basis die Frankfurter Küche, die als Vorläufer der Einbauküche galt.
Etwa seit 1960 gehören elektrische Kühlschränke zur Standardausstattung moderner Küchen und ende dieses Jahrzehnts setzen sich auch vermehrt Einbaukühlschränke durch.

Wie funktioniert ein Einbaukühlschrank?

Die Funktionsweise von Stand- und Einbaukühlschränken ist identisch. Die früher üblichen Absorberkühlschränke sind heute nur noch im Campingbereich üblich, da sie sich mit Gasflammen oder anderen Wärmequellen betreiben lassen. Beim Einbaukühlschrank Vergleich wurden daher nur Kompressorkühlschränke betrachtet.

Hinter dem Kühlschrank, also außerhalb des Raumes, der gekühlt wird, verdichtet ein Kompressor gasförmiges Kältemittel. Diese erwärmt sich durch den Druck. Das Mittel bewegt sich durch schwarze Röhren, die als Kühlschlangen oder Verflüssiger bezeichnet werden. Dabei gibt es Wärme ab und wird flüssig. Die Abwärme muss aus dem Schrank, in dem der Einbaukühlschrank eingebaut ist, entweichen können. Aus diesem Grund haben die Schränke eine offene Rückwand. Außerdem ist meist unter dem Gerät im Sockel des Schranks ein Lüftungsgitter eingebaut.

Das nun kühl flüssige Kältemittel steht nach wie vor unter Druck. Die Röhren münden im Inneren des Kühlschranks im Verdampfer. Dort gelangt das Kältemittel über ein Expansionsventil hinein. Es steht nun nicht mehr unter Druck und verdampft. Dabei entzieht es der Luft im Inneren des Einbaukühlschranks Wärme, sie kühlt ab.

Die Tür des Einbaukühlschranks ist isoliert und rund um mit einer Gummidichtung versehen. Damit sich diese öffnet, muss der spezielle Mechanismus mit der Tür des Schranks verbunden werden.

Welche Ausführung von Einbaukühlschränken gibt es und was zeichnet diese aus?

Nahezu jeder Einbaukühlschrank im Fakten-Test ist für die Schlepptür- und die Festtürmontage geeignet. Es handelt sich dabei weniger um spezielle Ausführungen von Einbaukühlschränken, also eher um eine bestimmte Art die Schränke einzubauen. Bei der Schlepptürmontage ist die Schranktür über Scharniere mit dem Möbelstück verbunden. Beim Öffnen oder Schließen der Tür zieht diese die Kühlschranktür mit. Die Scharniere des Kühlschranks tragen also nicht das Gewicht der Tür. Bei der Festtürmontage werden Schrank- und Kühlschranktür fest verbunden, die Schranktür ist nicht über Scharniere mit dem Schrank verbunden. Die Kühlschranktür trägt das Gewicht der Schranktür. Sollte ein Einbaukühlschrank nur für Schlepptürmontage geeignet sein, kann er die Schranktür nicht tragen. Einbaukühlschränke für Festtürmontage sind dagegen immer auch für Schlepptürmonate geeignet.

In der Tabelle sind die typischen Unterschiede zwischen den verschiedenen Einbaukühlschränken im Fakten-Test zusammengefasst.

Ausführung Eigenschaften
Einbaukühlschrank 82 bis 87 cm ohne Gefrierfach - Kühlraum 140 bis 150 Liter
- Stehen meist in einem der Unterschränke
Einbaukühlschrank 82 bis 87 cm mit Frostfach - Kühlraum 130 bis 140 Liter
- Stehen meist in einem der Unterschränke
- kleines Frostfach für Eiswürfel
- kleines Frostteil ohne Stern hinter einer Klappe im Kühlraum
- Temperatur im Frostfach knapp unter 0° Celsius
Einbaukühlschrank 122 bis 125 cm ohne Gefrierfach - Kühlraum etwa 200 Liter
- Stehen in einem Hochschrank
Einbaukühlschrank 122 bis 125 cm mit *Gefrierfach - Kühlraum etwa 180 Liter
- Stehen in einem Hochschrank
- 20 Liter *Gefrierfach hinter einer Klappe im Kühlraum
- Temperatur im *Gefrierfach knapp unter -6° Celsius
- Gefrorene Lebensmittel eine Woche lagerfähig
Einbaukühlschrank 122 bis 125 cm mit **Gefrierfach - Kühlraum etwa 180 Liter
- Stehen in einem Hochschrank
- 20 Liter **Gefrierfach hinter einer Klappe im Kühlraum
- Temperatur im **Gefrierfach knapp unter -12° Celsius
- Gefrorene Lebensmittel zwei Wochen lagerfähig
Einbaukühlschrank 122 bis 125 cm mit ***Gefrierfach - Kühlraum etwa 180 Liter
- Stehen in einem Hochschrank
- 20 Liter ***Gefrierfach hinter einer Klappe im Kühlraum
- Temperatur im ***Gefrierfach knapp unter -18° Celsius
- Normale langfristige Lagerung gefrorener Lebensmittel möglich
Einbaukühlschrank 144 bis 145 cm mit ****Gefrierfach - Kühlraum etwa 200 bis 210 Liter
- Stehen in einem Hochschrank
- 20 bis 30 Liter ****Gefrierfach hinter eigner Tür / Temperatur im ****Gefrierfach unter -18° Celsius / Normale langfristige Lagerung gefrorener Lebensmittel und einfrieren möglich
Einbaukühlschrank über 160 cm mit ****Gefrierfach - Kühlraum etwa 200 bis 210 Liter
- Stehen in einem Hochschrank
- 30 bis 60 Liter ****Gefrierfach hinter einer Klappe im Kühlraum
- Temperatur im ****Gefrierfach unter -18° Celsius
- Normale langfristige Lagerung gefrorener Lebensmittel und einfrieren möglich
Einbaukühlschrank über 122 cm als Vollraumkühlschrank - Kühlraum von über 200 Liter
- kein Frosterfach

Welche Hersteller für Einbaukühlschränke gibt es?

  • AEG
  • AEG-Electrolux
  • Alaskaline
  • Amica
  • Atag
  • Bauknecht
  • Beko
  • Blomberg
  • Bomann
  • Bompani
  • Bosch
  • Camry
  • Candy
  • Constructa
  • Daewoo
  • DEMA
  • Electrolux
  • Exquisit
  • Fagor
  • Franke
  • Gaggenau
  • GGV
  • Gorenje
  • Haier
  • Hanseatic
  • Hisense
  • Ignis
  • Indesit
  • Liebherr
  • Miele
  • Neff
  • Oranier
  • PKM
  • Privileg
  • Respekta
  • Samsung
  • SCHOEPF
  • Severin
  • Siemens
  • Smeg
  • Techwood
  • TEKA
  • Tristar
  • V-ZUG
  • Whirlpool
  • Zanker
  • Zanussi

Vor & Nachteile von Einbaukühlschränken

Ob ein Einbaukühlschrank besser oder schlechter als ein Standmodell ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wer einen entsprechenden Schrank bereits hat, wird sich sicher kein Standmodell danebenstellen wollen. Umgekehrt macht es wenig Sinn sich einen Schrank zu kaufen, der vielleicht nicht zur vorhandenen Küche passt, nur um sich den EinbaukühlschrankVergleichssieger ins Haus zu holen. Generell kann man Folgendes festhalten:

Vorteile

  • Möglichkeit den Kühlschrank optisch der Küche anzupassen
  • Kühlschrank kann später in eine andere Küche integriert werden
  • Meist leiser als Standkühlschränke

Nachteile

  • Ohne Schrank ein sehr rustikaler Anblick
  • Teurer im Vergleich zu Standgeräten

Was sollte man für einen guten Einbaukühlschrank im Einkauf ausgeben?

Für einen kleinen Kühlschrank bis zu einer Höhe von 87 cm sollte man mit 200 bis 300 Euro rechnen. Billigere Modelle verbrauchen in der Regel deutlich mehr Strom.
Für einen Einbaukühlschrank mit 3- oder 4-Stern-Gefrierfach ist mit mindestens 600 Euro zu rechnen. Diese haben in der Regel Abtauautomatik aber keine besonderen Funktionen.
Wer ein Gerät mit FreshFunktion (hält Lebensmittel länger frisch), Supergefrieren und speziellen Kühlfächern will, sollte mindestens 800 Euro ausgeben.
Große Vollraumkühlschränke bieten wenige Hersteller an. Angebot und Nachfrage sind gering, die Preise liegen daher bei über 1.000 Euro.

Worauf sollte man beim Kauf eines Einbaukühlschranks achten?

Die Außenmaße sind in der Regel durch den vorhandenen Schrank vorgegeben. Wer den Kauf einer Küche plant oder den Kühlschrank schon kaufen möchte, um später die Küche zusammen einem passenden Schrank zu erwerben, sollte sich lieber für ein höheres Modell entscheiden als für ein niedriges. Da die Grundfläche bei einem Einbaukühlschrank geringer ist als bei Standmodellen, ist der Innenraum bei gleicher Höhe kleiner.

Je Person, die im Haushalt lebt, sollte der Kühlschrank 60 Liter fassen, in einem 3-Personen-Haushalt sind also 180 Liter sinnvoll. Der Gefrierteil solle je Person etwas 20 bis 25 Liter aufnehmen können.

Die Entscheidung einen Einbaukühlschrank der Energieeffizientklasse A+++ zu kaufen, rechnet die langfristig trotz eines höheren Anschaffungspreises. Auch Geräte der Klasse A++ sind noch recht sparsam, während Modelle die in den Klassen A+ und schlechter eingestuft sind, zu viele Strom verbrauchen.

Wie erwähnt gibt es Schlepptür- und die Festtürmontage. Wenn der Schrank, in den der Einbaukühlschrank eingebaut werden soll, keine Türen mit Scharnieren hat, muss der Kühlschrank für die Festtürmontage geeignet sein. Der Türanschlag ist in der Regel wechselbar. Dieser stellt daher kein Problem dar. Trotzdem sollte man beim Einkauf drauf achten, da dieser bei einigen wenigen Geräten nicht wechselbar ist.

Einbaukühlschränke mit großem separatem Gefrierteil sind praktisch, aber technisch gesehen Kühl-Gefrierkombinationen. Meist lässt sich die Temperatur bei Geräten bis zu einer Höhe von 160 Zentimetern nicht getrennt im Kühl- und Gefrierteil regeln. Ein weiteres Problem ist, dass beim Ausfall eines der Abteile die gesamte Kombination erneuert werden muss. Dies sollte jeder bei der Anschaffung bedenken.

Für große Familien bieten sich Vollraumkühlschränke mit einem Fassungsvermögen von über 200 Litern an. Diese Modelle sind zwar teuer, dafür reicht der Kühlraum aus. In Haushalten mit mehr als vier Personen sind Kühl-Gefrierkombinationen für den Einbau meist völlig ungeeignet. Sie bieten sowohl einen zu kleinen Kühl- also auch einen zu geringen Gefrierteil.

Einbaukühlschränke ohne Gefrierteil brauchen keine NoFrost-Funktion, denn sie frieren nicht ein. Das Kondenswasser sollte aber durch eine Rinne hinter den Kühlschrank fließen, wo es durch die Wärme des Verflüssigers verdunstet.

Abtauautomatik bedeutet, dass sich im Gefrierteil Eis bildet und das Gerät in gewissen Intervallen, warmes Kühlmittel durch den Verdampfer fließen lässt. Dies kostet Energie,
NoFrost-Geräte entziehen dem Gefrierteil Feuchtigkeit, daher kommt es nur zu einer sehr geringen Reifbildung. Die Kühllamellen liegen in einem separaten Teil. Der Reif, der sich auf den Kühllamellen bildet, wird von Zeit zu Zeit automatisch abgetaut, dafür benötigt das Gerät weniger Energie als bei Abtauautomatik. Die Einstufungen von in die Energieeffizienzklassen erfolgt bei Kühlgeräten mit diesen Funktionen nach anderen Kriterien, also bei normalen Geräten. Generell gilt, selber Abtauen macht zwar Mühe, die Geräte verbrauchen aber weniger Strom, sofern man sie regelmäßig abtaut.

Sollen Lebensmittel lange frisch bleiben, sind Funktionen wie Entfeuchtung des Kühlraums (Feuchteregulierung) und elektronische Temperaturkontrolle wichtig. Ein Einbaukühlschrank mit diesen Funktionen ist zwar teurer, er bietet aber viel Komfort und hält Lebensmittel länger frisch.

Eine gut durchdachte Innenaufteilung ist wichtig. Der Kühlschrank solle die Möglichkeit bieten große Flaschen zu kühlen, beispielsweise durch spezielle Behälter zum Einhängen an den Böden. Verstellbare Böden, Behälter für Butter, Eier und Gemüse sollten ebenfalls vorhanden sein. Sogenannte VarioBoxen, Flaschenabsteller und Konservenabsteller helfen, den Einbaukühlschrank effektiv zu nutzen und Ordnung darin zu halten.

Sofern sich die Küche nahe bei Schlaf- und Wohnräumen befindet, ist es wichtig, ein leises Modell zu wählen. Der Einbaukühlschrank Vergleich hat gezeigt, dass es in diesem Punkt große Unterschiede gibt. Sehr leise Modelle stören mit weniger als 35 dB kaum, während ein lauter Einbaukühlschrank durchaus mit mehr als 45 dB lärmt. Der Unterschied in der Lautstärke ist mit dem zwischen Flüstern und einem normalen Gespräch zu vergleichen.

Fazit

Der Einbaukühlschrank Fakten-Test bietet einen guten Überblick, über die verschiedenen Arten von Einbaukühlschränken und hilft das passende Gerät zu finden. Wer eine Einbauküche ohne sichtbare technische Geräte möchte, kann auf einen Einbaukühlschrank nicht verzichten.

Zu Amazon »
ab 413,00 € inkl. MwSt.
Bosch KIR21AF30

Bosch KIR21AF30

  • sehr leise
  • viel Platz
Zu Amazon »
ab 413,00 €
inkl. MwSt.