testbaron logo
Bitte wählen Sie das gewünschte Suchergebnis aus
105.145
Informierte Nutzer
3.363
Produkte im Vergleich

Unsere Empfehlung

PJ7000J Nutfräse

Dübelfräse von Makita

PJ7000J Nutfräse

  • Fräser 100 mm x 4 mm x 22 mm
  • Tiefen-Feineinstellschraube
  • Extrem genaue und leichte Zahnstangen-Tiefeneinstellung
  • Schwenkanschlag stufenlos verstellbar

Der Testbaron Dübelfräse Fakten Test 2017

2 ausgewählte Dübelfräsen im Fakten Test 2017. Ausführlicher Dübelfräse Vergleich inkl. Dübelfräse Vergleichssieger 2017 anhand von 6 Bewertungskriterien. Finden Sie die passende Dübelfräse für Ihre Bedürfnisse. Achten Sie bei der Auswahl der für Sie passenden Dübelfräse darauf, dass wir sämtliche Produkte nie persönlich in der Hand hatten, sondern auf Basis von Produktdaten verglichen haben. Weitere Informationen zu unserem Testverfahren finden Sie unter Über uns.

  • PJ7000J Nutfräse im Dübelfräse Fakten-Test 2017
    PJ7000J Nutfräse

    Stromversorgung
    Netzbetrieb

    Leerlaufdrehzahl
    11.000 min-1

    Leistung
    701 W

    Gewicht
    2,5 Kg

    Hersteller
    Makita

    Vorteile
    Fräser 100 mm x 4 mm x 22 mm
    Tiefen-Feineinstellschraube
    Extrem genaue und leichte Zahnstangen-Tiefeneinstellung
    Schwenkanschlag stufenlos verstellbar

    ab 262,99 €inkl. MwSt.

    bei Amazon »
  • Domino DF 700 EQ-Plus im Dübelfräse Fakten-Test 2017
    Domino DF 700 EQ-Plus


    Netzbetrieb


    21000 min[-1]


    720 W


    5 Kg


    Festool


    Patentiertes Fräsprinzip
    Schnell und einfach einstellbare Anschläge

    ab 1.025,64 €inkl. MwSt.

    bei Amazon »

Wie wir testen:

Alle Produkte auf Testbaron.com wurden intensiv recherchiert. Unsere Testberichte, die Testnoten sowie Vor- als auch Nachteile sind das kumulative Ergebnis bisher durchgeführter Produkttests im Internet. Unser Team fasst hierbei alle getroffenen Erkenntnisse sowie Erfahrungen über Funktion, Haptik und Optik redaktionell zusammen.

Alle veröffentlichten Fakten-Tests sind das Ergebnis einer objektiven Betrachtung vorhandener Daten und somit frei von persönlicher Wertung.

PJ7000J Nutfräse Fakten-Test PJ7000J Nutfräse
Domino DF 700 EQ-Plus Fakten-Test Domino DF 700 EQ-Plus
PJ7000J Nutfräse Fakten-Test PJ7000J Nutfräse
Domino DF 700 EQ-Plus Fakten-Test Domino DF 700 EQ-Plus

Jetzt DIREKT die beliebtesten Dübelfräsen aus 12/2017 bei Amazon ansehen

Bestseller aus 12/2017 bei Amazon ansehen

Was ist eine Dübelfräse?

Heute ist es keine Unmöglichkeit mehr für den Heimwerker ein Möbelstück herzustellen. Den man hat Zugriff auf die selben Maschinen wie der Profi. Auch wenn manchmal in einer etwas einfachereren Variante. Auch bei der Dübelfräse verhält sich das so.

Eine Dübelfräse ist eine Maschine um Löcher für sogenannte Holzdübel zu fräsen. In der Regel sind das schmale Langlöcher, die in beide Teile des Werkstücks hineingefräst werden. Danach werden die Flachdübel in das eine Teil hineingesteckt und dann mit dem zweiten Teil zusammengefügt. Vorher wird noch etwas Leim in die Löcher gedrückt. Und schon hält die ganze Konstruktion zusammen.

Namen für Dübelfräsen gibt es einige: Flachdübelfräse, Nutfräse oder Lamellendbelfräse.

DübelfräseSzeneriebild Dübelfräse

Was macht man mit einer Dübelfräse?

Mit einer Dübelfräse aus dem Fakten-Test, ist es möglich Bauteile dazu vorzubereiten sie miteinander zu verbinden. Es werden schmale Langlöcher in die beiden Seiten gefräst, die später zusammengeführt werden sollen. Danach wird etwas Leim hinein gegeben. Zuletzt ein passender Flachdübel hineingesteckt und das zweite Bauteil darauf gesteckt. Dort wurde zuvor auch Leim in die Löcher gegeben. Schon halten die beiden Bauteile zusammen. Diese Technik wird oftmals bei Möbel angewandt. Egal ob die Tischbeine an die Tischplatte befestigt werden oder ein Schranke Schrankwand die Seitenwände zusammenhalten soll, mit einer Lamellofräse ist das alles machbar.

Es gibt auch noch die Möglichkeit die Verbindung mit Dominos anstatt Flachdübeln herzustellen. Dazu benötigt man eine Dübelfräse mit speziellen Funktionen. Diese ist ganz anders aufgebaut und ist dadurch in der Lage sehr Tiefe Nuten hinein zu fräsen. Somit sind stabilere und größere Verbindungen möglich. Dominos sind einfach stärkere Holzplättchen, mit anderen Maßen als Flachdübel. Sie erinnern von der Form her an Dominosteine.

Testbaron Redaktionstipp

  1. Schon gewusst?

    Die Geschichte der Lamellofräse hängt stark mit der Geschichte der Flachdübel zusammen. Als Mitte des 20. Jahrhunderts die ersten Spanplatten auf den Markt kamen, brauchte man Techniken um diese zu verbinden. Damals waren die Spanplatten noch sehr brüchig und schlecht verklebt. Darum schieden klassische Möglichkeiten wie Nut und Feder oder runde Holzdübel aus. 1956 kamen unter dem Namen "Lamello" die erste Flachdübel auf den Markt. Diese Variante hat schnell den Weg in viele Tischlereien gefunden. Schon bald war sie bei professionellen Herstellern sehr beliebt. Später wurde das Material weiter entwickelt, aus dem die Flachdübel bestehen. Heute sind sie aus Kunststoff, Aluminium und verschiedenen Holzvarianten erhältlich.

Was sollte man beim Kauf einer Dübelfräse beachten?

Akku oder Netzbetrieb Mit der modernen Akku Technik, gibt es fast alles Maschinen in der Werkstatt auch als Akku Modelle. Die Vorteile sind eindeutig. Man ist flexibler, und hat beim Arbeiten niemals ein Kabel im Weg. Der Nachteil ist, dass man mit nur einem Akku eine begrenzte Arbeitsdauer hat. Man sollte einen zweiten Akku laden, während man mit dem anderen arbeitet. Nur so ist ein dauerhaft flüssiges Arbeiten möglich.
Max Schnitttiefe/ Größe des Fräsers Die Größe der Flachdübel ist ein Standard Maß. Wenn man diese verwendet reicht auch ein Standardgerät. Es gibt aber auch sehr viel Größere Holzdübel. Um diese zu verwenden benötigt man auch die passende Dübelfräse und den passenden Fräser dazu. Je nach Größe, findet man in den unteren Preisklassen nichts passendes dazu.
Leistung Die Leistung ist bei den kleinen Flachdübeln fast immer ausreichend. Erst wenn man größere oder sehr viele Nuten fräsen möchte, benötigt man eine Maschine mit mehr Leistung.
Leerlaufdrehzahl Die Leerlaufdrehtzahl ist ein Vergleichswert. Für präzise Arbeiten ist eine hohe Drehzahl nötig. Es hängt insgesamt vieles mit der Drehzahl zusammen. Der Schnitt wird feiner bei höherer Drehzahl. Man kann aber auch schneller arbeiten. Und bei sehr empfindlichem Werkstoff, besteht bei niederer Drehzahl die Gefahr, dass Material "herausreißt" was unschöne Risse oder Löcher zur Folge haben kann.
Gewicht/ Handling Das Gewicht spielt nur im Hinblick auf das Handling eine Rolle. Da man mit einer Flachdübelfräse sehr präzise arbeiten muss, sollte die nicht zu schwer sein. Wenn man schon alle Kraft benötigt um die Maschine gerade zu halten, können die Nuten nicht besonders schön werden. Von der Form her, wie die Dübelfräsen aufgebaut sind, sind fast alle gleich. Daher findet man die Unterschiede des Handlings vor allem im Gewicht. Wobei die Griffe teilweise aus unterschiedlichem Material sind, was auch einen Einfluss haben kann.

Wie funktioniert eine Dübelfräse?

Eine Dübelfräse ist ähnlich aufgebaut wie ein Winkelschleifer. Im Griff sitzt ein Elektromotor, der über eine Welle die Frässcheibe antreibt. Diese taucht ins Holz ein und fräst die gewünschte Nut. So weit zur technischen Seite, aber was muss man praktisch tun:

  1. Man zeichnet die Stelle an, an der die Nut gefräst werden soll. Wichtig ist, dass der Abstand zum Rand bei beiden zusammenfügenden Teilen identisch ist. Man muss nicht unbedingt dazu anzeichnen, es würde auch reichen wenn man die Dübelfräse beides mal genau gleich an der Kante anlegt.
  2. Die Dübelfräse muss richtig eingestellt werden. Dabei gilt es den Winkel und die Schnitttiefe richtig einzustellen. Bei normalen Flachdübeln, ist das ein Standardmaß.
  3. Das Werkstück wird festgespannt
  4. Man legt die Dübelfräse an der angezeichneten Stelle an. Alternativ legt man sie am Rand an, also an der Kante des zu bearbeiteten Werkstückes.
  5. Nun schält man die Fräse ein und schiebt den beweglichen Teil Richtung Werkstück. Dabei darf die Maschine nicht verrutschen. Nun lässt man den oberen Teil wieder herausgleiten und schält die Flachdübelfräse wieder ab.
  6. Diese Schritte wiederholt man bei allem geplanten Verbindungen.
  7. Man klopft die Werkstücke leicht aus, um das Sägemehl aus den Nuten zu bekommen. Dabei muss es nicht 100% sauber werden. Das Sägemehl stärkt sogar die Leimverbindung. Jedoch muss der Dübel noch hineinpassen.
  8. Man schmiert den Dübel mit Leim ein und steckt ihn in die Nut. Das macht man bei allen Nuten bei einem Teil.
  9. Nun nimmt man das zweite Teil und steck die beiden zusammen.
  10. Die Verbindung sollte einige Zeit unter Druck stehen, bis der Leim trocken ist. Ansonsten besteht die Gefahr dass die Verbindung schräg wird.

Welche Ausführung von Dübelfräsen gibt es und was zeichnet dies aus?

Akku Geräte Wie fast alle kleinen Elektromaschinen gibt es auch die Dübelfräse als Akkugerät. Mit Akkugeräten ist man flexibler. Außerdem hat man auch ein leichteres Arbeiten, wenn nicht dauernd ein Kabel mitgezogen werden muss. Sinnvoll ist ein zweiter Akku, damit der eine aufgeladen werden kann, während man den anderen benutzt
Netzbetriebene Geräte Mit einer klassisch angetrieben Dübelfräse hat man den Vorteil dass der Akku nie leer wird. Man muss sich nicht darum zu kümmern den Akku zu laden oder gar einen zweiten zu kaufen. Eine Steckdose genügt für alle Arbeiten.
Flachdübelfräse Die Standard Dübelfräse ist die Flachdübelfräse. Auch Lamellofräse oder Nutfräse genannt. Mit diesen Modellen sind meist nur der dünne Nuten machbar. Eben für die "normalen" Flachdübel.
Universal Dübelfräse/ Domino Dübelfräse Es gibt auch Dübelfräsen, mit denen noch mehr möglich ist. Man kann damit viel größere Löcher und Nuten fräsen. Damit kann man auch viel größere und stabilere Dübel/Dominos nutzen. Was wiederum zur Folge hat, dass man deutlich stabilere und größere Konstruktionen bauen kann. Diese Maschinen liegen in einer deutlich höheren Preisklasse. Dominos sind keine Flachdübel, sondern stärkere Dübel. Ihre Form erinnert an Dominosteine. Dominofräsen sind von der Anwendung her etwas komplizieter. Man muss viel genauer arbeiten, da sonst die Kanten nicht aufienander passen. Daher wird diese Variante eher für Fortgeschrittene und Profis empfohlen. Viele Profis haben neben einer Dominofräse trotzdem noch eine klassische Flachdübelfräse im Einsatz. Da auch Profis sich nicht mit komplizierten Einstellungsmöglichkeiten beschäftigen möchten, wenn einfache Funktionen ausreichen.

Testbaron Redaktionstipp

  1. Was sollte man für eine gute Dübelfräse im Einkauf ausgeben?

    Die Preisunterschiede bei Dübelfräsen sind enorm. Wer sich den Dübelfräsen Verlgeich angeschaut hat, weiß worauf man achten muss. Die billigsten Geräte halten meist nicht lange. Für den ein oder anderen Heimwerker mag das egal sein, wenn man die Maschine oft nicht benutzt. Aber präzise sollte so ein Gerät auch Zuhause funktionieren. Auch wenn man nur einen Hasenstall baut sollte die Verbdinung halten und das Holz nicht ausbrechen. Darum empfiehlt es sich mindestes ein Semi Profi Gerät ab 250€ zu kaufen. Wenn man eine bekannte Marke auswählt macht man meist nichts falsch. Teurere Geräte sind nur für komplexere Anwendungen sinnvoll. Man kann gut und gerne 1.000€ ausgeben. Die Investition lohnt sich aber nur wenn man die Dübelfräse regelmäßig nutzt und auch größere Dinge damit bauen möchte.

Welche Hersteller für Dübelfräsen gibt es?

  • Wolfcraft
  • Makita
  • Festool
  • Einhell
  • Triton
  • Bosch 
  • Ferm
  • Holzmann
  • Haku
  • DeWalt
  • Meister
  • KWB
  • Casals

Vor- und Nachteile von Dübelfräsen

Vorteile

  • Eine einfache und sehr stabile Möglichkeit um Holz zu verbinden
  • Verbindung von außen nicht sichtbar (Wie Beispielweise beim Schrauben)

Nachteile

  • Bei sehr schmalen Brettern ist die Verbindung mit Flachdübel nicht möglich

Fazit

Seit vielen Jahren ist nahezu jede Tischlerei mit einer Dübelfräse ausgestattet. Auch im Heimwerkerbereich findet sie schon lange einen großen Anklang.

Durch einfache Art und Weise können sehr schöne und elegante Möbel hergestellt werden. Schrauben haben unter anderem den Nachteil, dass man sie später noch sieht, was bei Flachdübel nicht der Fall ist.

Um sich nicht mit unpräzisen und kurzlebigen Maschinen herum zu ärgern, sollte man gleich einen brauchbaren Dübelfräsen Vergleichssieger bestellen. Den auch der wenig ambitionierte Heimwerker möchte etwas herstellen, das nachher zusammenhalten soll. Profis haben diese Erfahrung meist schon hinter sich und wählen deshalb gleich eine Gute Maschine einer bekannten Marke.

Zu Amazon »
ab 262,99 € inkl. MwSt.
PJ7000J Nutfräse

PJ7000J Nutfräse

  • Fräser 100 mm x 4 mm x 22 mm
  • Tiefen-Feineinstellschraube
  • Extrem genaue und leichte Zahnstangen-Tiefeneinstellung
  • Schwenkanschlag stufenlos verstellbar
Zu Amazon »
ab 262,99 €
inkl. MwSt.